G20-Untersuchung bei Lärm

Für manche Berufsgruppen ist die Untersuchung verpflichtend. Hier erfahren, ob sich die Untersuchung für Sie lohnt.

Eine 30-Minuten-Untersuchung, die sich lohnt

Vermeidung von Hörschäden in Ihrer Belegschaft 

Erfüllung von gesetzlichen Vorgaben 

Positionierung als engagierter Arbeitgeber 

Die Gesundheit Ihrer Beschäftigten fördern und erhalten 

Für diese Tätigkeiten könnte eine G20 Untersuchung notwendig sein

● Alles rund um das Baugewerbe, Bauleiter, Schreiner, Schleifer, Maurer,  Verputzer, Pflasterer, Zimmerer

● Musiker, Event-Manager, Sänger, Bühnenarbeiter, Veranstaltungstechniker

● DJs, Personal in Nachtclubs

● Angestellte in Kindertagesstätten, Schwimmbädern oder Fitness-Studios

Metallverarbeitung, Bergbau, Papier- und Textilindustrie

Fahr- und Ladepersonal im Güterkraftverkehr

Angestellte, die Straßenverkehr oder Maschinenlärm ausgesetzt sind

Personal im Bereich Flugzeugabfertigung, Bodenpersonal, Flugzeug- und Hubschrauberpiloten

Landwirte (z.B. bei Arbeiten mit Kettensägen oder Fahren von Traktoren)

Zahnärzte und Krankenhauschirurgen (insbesondere beim Sägen, Bohren und Hämmern)

Feuerwehr, Rettungsdienste

Produktions- und Fabrikarbeiter

Motorrad- oder Rollerkuriere, Lieferpersonal

Schießstandaufsicht


Wer braucht die G20 Untersuchung?

Wenn Sie sich unsicher sind, ob für Ihre Berufsgruppe eine G20-Untersuchung notwendig ist, sprechen Sie uns an. Wir helfen Ihnen gerne bei der Beurteilung und der rechtlichen Einschätzung.

Arbeitsschutz mit SMARTmedSolutions:

Persönlich, digital und rechtssicher

Sicherheit für Ihr Unternehmen und Ihre Beschäftigten

Lärmbedingte Hörschäden sind nicht heilbar. Die arbeitsmedizinische Untersuchung G20, richtet sich an Beschäftige, die regelmäßig in Lärmbereichen tätig sind. Ziel der Vorsorge ist die Beratung der Beschäftigten, die Früherkennung und Verhütung von arbeitsbedingten Erkrankungen sowie die Erhaltung der Funktionsfähigkeit des Gehörs 

G20 Untersuchungen gegen Lärmbedingte Hörschäden
G20 Untersuchung könnte bei Ihnen eine Pflichtvorsorge sein.

Gesetzliche Vorgaben

Angebotsvorsorge: Unternehmen müssen ihren Beschäftigten regelmäßig einen Hörtest anbieten, wenn am Arbeitsplatz ein durchschnittlicher Tages-Lärmexpositionspegel von 80 Dezibel besteht oder ein Spitzenschalldruckpegel von 135 Dezibel überschritten wird.  

Pflichtvorsorge: Bei stärkerer Lärmbelastung von 85 Dezibel im Tagesdurchschnitt oder bei Spitzen von 137 Dezibel ist eine Untersuchung des Gehörs Pflicht.   

Zur besseren Einschätzung hier einmal die Dezibelwerte mit Beispielen

Dezibelwerte zur Einschätzung

Unsere Preise

Unsere transparenten Preise auf einen Blick. Ein Untersuchungsprojekt für 50 Untersuchungen lässt sich so bereits ab 48,80 € pro Person realisieren 

Organisationspauschale

(pro Termin)

490,00 € 

G20 Untersuchung 

(pro Person)

39,00 

Haben Sie noch Fragen? 

Zögern Sie nicht, gerne beraten wir Sie in einem persönlichen Gespräch unter der Telefonnummer

0221 499393 89.

In 5 einfachen Schritten zur G20 Untersuchung 

G20 Untersuchungstermin vereinbaren

01 Sie vereinbaren den Untersuchungstermin für Ihr Unternehmen mit SMARTmedSolutions.

G20 Untersuchungen online Buchen

02 Sie erhalten einen Link zu unserem digitalen Terminbuchungstool. Ihre Beschäftigten buchen sich online einen Termin.

G20 Untersuchung Fragebogen ausfüllen

03 Die Beschäftigten füllen im Vorfeld einen kurzen Fragebogen zu Vorerkrankungen und Beschwerden, die die Ohren betreffen, aus.

Wir kommen zu Ihnen für die G20 Untersuchung

04 Unser Untersuchungsteam kommt zu Ihnen ins Haus und führt einen Hörtest durch und berät zu einem wirksamen Gehörschutz. 

Unser Betriebsarzt schickt die digitalen Befunde an Ihre Beschäftigten

05 Unser Arzt oder unsere Ärztin wertet das Untersuchungsergebnis aus und sendet den digitalen Befund an Ihre Beschäftigten

SMARTmedSolutions

Ihr Team für Betriebsmedizin und Arbeitssicherheit

Eine gesunde Arbeitswelt, in der Menschen gerne arbeiten

Wir bieten verantwortungsbewussten Unternehmen Dienstleistungen in den Bereichen Betriebsmedizin, Arbeitssicherheit und betrieblichem Gesundheitsmanagement (BGM). Prävention und Vorsorge helfen, dass Unfälle vermieden werden und Menschen gar nicht erst krank werden. Wir verleihen der Umsetzung gesetzlicher Vorgaben einen Mehrwert für Unternehmen und Beschäftigte. Durch die Kombination aus persönlicher Betreuung und digitalen Lösungen realisieren wir Projekte flexibel, mobil und bestmöglich eingepasst in die betrieblichen Prozesse unserer Kunden.


Wir unterstützen bereits erfolgreich eine Vielzahl an Unternehmen im Bereich der Arbeitsmedizin.

Slide
Continental
SOCIAL MATCH
Continental
Slide
Gate
Continental
SOCIAL MATCH
Fair trade
Slide
Diamant-Logo
Brother
KBHT
TOF
september-
Slide
cronos_
abcfinance
Continental
Hahn Air
hettmann
Continental
previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow

Slide Background
Slide Background
Slide Background
Slide Background
previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow

Das sagen unsere Kunden über uns

previous arrow
Static overlay
Dennis Peteranderl ● Manager L&D
Brother Software
Die Firma SMARTmed Solutions hat sich bei uns durch ihre Kundenorientierung, den erstklassigen Service und die wirklich gute Organisation von der Vor- bis zur Nachbereitung ausgezeichnet. Vor allem möchte ich die gute Zusammenarbeit mit dem gesamten Team und die Kompetenz der Mitarbeiter hervorheben, gerade was medizinische Services angeht ist uns das wichtig. Ich kann die Zusammenarbeit mit SMARTmed Solutions uneingeschränkt zu empfehlen.
Caroline Herbst ● Expert Health Management
OBI Services GmbH
Mit SMARTmed haben wir einen Ansprechpartner gefunden, der uns sowohl in der Corona-Pandemie als auch für arbeitsmedizinischen Themen wie das Impfen immer gut unterstützt hat. Individuelle Lösungen, Reaktionsschnelligkeit, Qualität und Kompetenz hat uns überzeugt, SMARTmed immer wieder zu beauftragen.
Static overlay
Nina Tölke ● Personalreferentin
Diamant Software
Die digitalen Lösungen ersparen uns viel Papierkram und lästigen E-Mail-Verkehr. Kein Schnickschnack, einfach und unkompliziert.
Markus Zurdo ● Geschäftsführung
Gate Eventmanagement und Verantstaltungstechnik GmbH
Ganz besonders gut gefällt uns die Zusammenarbeit und Kommunikation mit den Kollegen von SMARTmed. Wir haben uns von Anfang an gut betreut gefühlt und haben immer einen Ansprechpartner, der uns weiterhilft. Das ganze Team ist freundlich und hilfsbereit- Von meiner Seite aus uneingeschränkt zu empfehlen.
Static overlay
Heike Möltgen ● Sachbearbeiterin Bereich Personal Grundsatzfragen und Sonderprojekte
IKB Deutsche Industriebank
SMARTmed bietet eine hervorragende, persönliche und individuelle Kundenbetreuung.
Anfragen werden umgehend und zielführend bearbeitet.
Die reibungslosen Durchführungen vor Ort und die Verwendung der Software LIKAR für die Termin- und Dokumentenverwaltungen ist äußerst komfortabel.
Uns wurde dadurch sehr viel Arbeit abgenommen.
Lena Linsau ● REWE Markt GmbH Logistik Breuna
Coach Kirstin Methews merkt man die Freude am Thema einfach an. Sie verstand es den Teilnehmern eine gewisse Scheu zu nehmen und bot allen die Chance sich mit einzubringen. Wir erinnern uns seitdem täglich daran, mal wieder mit geradem Rücken richtig durchzuatmen und halten uns gegenseitig dazu an „Haltung zu wahren“. Besser geht es eigentlich nicht! Ich empfand den Workshop als absolut gewinnbringend und teilweise auch als ein „Wachrütteln".
next arrow
PlayPause

Kontaktieren Sie uns

0 of 15000

FAQ

Häufig gestellte Fragen

Ist die G20 Untersuchung Pflicht?

Abhängig von den konkreten Lärmmessungen im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung entscheidet sich, ob eine Angebotsvorsorge (Beschäftigte können die Untersuchung in Anspruch nehmen) oder eine Pflichtvorsorge (Beschäftigte müssen die Untersuchung in Anspruch nehmen) vorgenommen wird. 

Angebotsvorsorgen sind vom Arbeitgeber anzubieten, wenn am Arbeitsplatz der untere Auslösewert des Tages-Lärmexpositionspegels oder des Spitzenschalldruckpegels überschritten wird. Die unteren Auslösewerte betragen:  Tages-Lärmexpositionspegel (8 Stunden) LEX = 80 dB(A) sowie Spitzenschalldruckpegel LpC, peak = 135 dB(C). 

Pflichtvorsorgen muss der Arbeitgeber veranlassen, wenn der obere Auslösewert des Tages-Lärmexpositionspegels oder des Spitzenschalldruckpegels erreicht oder überschritten wird.  Die oberen Auslösewerte sind: Tages-Lärmexpositionspegel (8 Stunden) LEX  = 85 dB(A) sowie  Spitzenschalldruckpegel LpC, peak  = 137 dB(C). 

 

Wie oft wird die Untersuchung durchgeführt?

Die Erstuntersuchung erfolgt vor Aufnahme einer erstmaligen Tätigkeit mit Lärmbelastung, die erste Nachuntersuchung nach weiteren 12 Monaten. Weitere Nachuntersuchungen, falls notwendig, folgen befund- und altersabhängig in Abständen von 30 und 60 Monaten. Eine letzte Untersuchung wird durchgeführt, wenn ein Beschäftigter seine Tätigkeit in Lärmbereichen beendet. Nachuntersuchungen werden vom Betriebsarzt veranlasst, wenn bei Beschäftigten in Folge einer Erkrankung oder eines Unfalls Hörstörungen einsetzen. Untersuchungen sind auch notwendig, wenn Beschäftigte einen kausalen Zusammenhang zwischen einem Hörschaden und der aktuellen Arbeitstätigkeit vermuten. 

 

Wie läuft die Vorsorge bei Lärm am Arbeitsplatz ab?

Vor dem eigentlichen Untersuchungstermin machen die Beschäftigten in einem Fragebogen Angaben zu Vorerkrankungen, zur Einnahme von Medikamenten, zu Beschwerden mit dem Gehör etc. Zudem müssen Kenntnisse zu den Arbeitsplatzverhältnissen und der individuellen Belastungen vorliegen. Diese Angaben sind wichtig, damit der Arzt bzw. die Ärztin sich ein vollständiges Bild von der Person machen kann. 

Im Vorfeld der Untersuchung darf ein Beschäftigter mindestens 14 Stunden nicht unter einer Schalleinwirkung von mehr als 80 Dezibel gestanden haben. Sollte dies doch der Fall gewesen sein, muss die Untersuchung entsprechend aufgeschoben werden.  

Bei der Untersuchung (Lärm I) erfolgt eine Inspektion des Außenohres, ein Hörtest mit Luftleitungswerten und eine allgemeine Beratung zum Gehörschutz. 

Sollte im Rahmen der Vorsorge der Verdacht auf eine Schädigung des Gehörs festgestellt werden, kann es sinnvoll sein, dass weitere Untersuchungen durch den Arbeitsmediziner oder die Arbeitsmedizinerin oder einen niedergelassenen Facharzt durchgeführt werden müssen.  

Was passiert mit den Untersuchungsergebnissen?

Der ausführliche ärztliche Befund ist Vertrauenssache. Diese Information steht nur der untersuchten Person zu. Das Unternehmen erhält eine Bescheinigung über die Durchführung der Untersuchung, sowie die Information über den nächsten Untersuchungstermin.

 

Was sind Lärmbereiche?

Hierbei handelt es sich um Arbeitsbereiche, die den Tages-Lärmexpositionspegel (8 Stunden) LEX  = 85 dB(A) oder des Spitzenschalldruckpegels LpC, peak  = 137 dB(C) überschreiten.

Lärmarbeiten kommen in den meisten Gewerbezweigen vor, besonders häufig in der Industrie und im Bauwesen. Beispielhaft hierfür sind Eisen- und Metallindustrie, Holzbearbeitung oder Druck- und Papierindustrie. Aber auch die Verwendung von Gerätschaften und Werkzeug wie Pressen, Sägen, etc., sowie Transportvorgängen mit Aufprall- und Anschlagsgeräuschen können Messwerte verursachen, die eine Vorsorge aufgrund Lärmbelastung (ehemals G20) erfordern.

 

Was ist eine Lärmschwerhörigkeit?

Die Lärmschwerhörigkeit kann aus einer mehrjährigen Einwirkung der Lärmbedingungen auf das Gehör resultieren. Bei sehr hohen Lautstärken/ Schalldruckpegeln sind bleibende Gehörschäden auch schon nach wenigen Tagen oder Wochen, selbst bei Einmalexposition möglich. 

Es handelt sich dabei um eine Schallempfindungsschwerhörigkeit (eine Innenohrschwerhörigkeit). Zunächst ist die Wahrnehmung der höheren, später erst die der mittleren und evtl. der tieferen Töne beeinträchtigt. 

Sind lärmbedingte Hörschäden heilbar?

Hörschäden sind nicht heilbar und bisher gibt es weder Medikamente noch Operationen, die bei einem geschädigten Gehör helfen. Der Hörverlust kann durch ein Hörgerät in der Regel nicht vollständig ausgeglichen werden. 

Was ist Dezibel? 

In Dezibel (dB) wird die Lautstärke eines Geräusches angegeben. Je mehr Dezibel ein Geräusch aufweist, desto höher ist der Schalldruck (die physikalische Einwirkung auf das Ohr) und um so lauter wird es auch von uns empfunden. Geräusche bis zu 15 Dezibel sind vom menschlichen Ohr kaum wahrnehmbar. Das Dezibel steigt von Wert zu Wert immer schneller an (Exponentiell). Eine Verdopplung der empfundenen Lautstärke bedeutet dabei eine Änderung von 10 dB, d.h. 70 dB werden als doppelt so laut empfunden wie 60 dB. 

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner